Herren: Bor. Dröschede - TuS Erndtebrück II 1 : 2 (0 : 1)

Quelle: IKZ, Lokalredaktion vom 19. 11. 2018

 
Borussia Dröschede patzte erneut beim 1:2 gegen Erndtebrück II.
 

Naive Abwehrleistung begünstigt höchst glücklichen Sieg der Erndtebrücker Reserve im Kellerduell.

Bitterer kann eine Niederlage kaum zustande kommen. Erneut in der Nachspielzeit kassierte Borussia Dröschede in einem Kellerduell, diesmal gegen die Erndtebrücker Reserve, eine Niederlage.


Fußball-Landesliga: Borussia Dröschede - TuS Erndtebrück II 1:2 (0:1). Zum Abschluss der Hinrunde läuten auf der Emst die Alarmglocken. Die auf den Relegationsplatz abgerutschte Elf von Trainer Dragan Petkovic hat zahlreiche Probleme. Das offenkundigste liegt in der Defensive. Das machte auch die Partie gegen die Siegerländer deutlich. Der ausgekochte Ruzgis aus dem Kader des Oberligateams reichte da im Zusammenwirken mit dem Japaner Yamazaki, ebenfalls aus der Ersten, aus, um die dringend benötigten Zähler im Stile einer Punktlandung auf der Emst einzufahren.

Es waren noch keine fünf Minuten gespielt, da hieß es bereits 0:1. Ruzgis hatte sich einmal gedreht, und das reichte aus, um sich frei vor Keeper Sinesi die Ecke aussuchen zu können. Dieser Vorteil kam den Gästen gerade recht, konnten sie sich danach doch aufs Verteidigen und Kontern konzentrieren.

Nach frühem Rückstand gab es viel zu wenig Druck

Die Gastgeber benötigten allerdings zu lange, um Druck zu entfachen. So blieb es bei einer einzigen Chance durch Chaoui (45.). Neun Minuten zuvor holte Sinesi Kempers Kopfball auf das eigene Tor aus dem Winkel.

Mit deutlich mehr Elan kam die Borussia aus der Kabine. Dass der 37-jährige Ersatzkeeper des TuS nicht der sicherste war, fiel den Gastgebern erst jetzt auf. Zaghaft wurde nun versucht, das zu nutzen.

Das Spiel hätte aber entschieden sein können, wenn Renners Schuss an den Innenpfosten nicht ins Feld zurückgeprallt wäre (68.). Doch dann hatte Mustajbasic einen guten Moment und donnerte das Leder zum 1:1 in die Maschen. Der TuS offenbarte nun konditionelle Probleme, während die Dröscheder marschierten. Y. Bouaich jagte das Leder Zentimeter über die Querlatte (85.). Der erkrankte, erst spät eingewechselte Alaiz knallte den Ball unter die Querlatte, doch der sprang von der Linie wieder ins Feld (86.).

Und schließlich folgte dieser allerletzte Vorstoß der Gäste, den die Borussia nur auf Kosten eines Freistoßes gestoppt bekam. Aus 30 Metern drohte da auch nicht die große Gefahr, doch die Erndtebrücker nutzten die Unerfahrenheit der Dröscheder Defensive. Erneut Ruzgis bekam den Ball maßgerecht serviert und köpfte zum Siegtreffer ein.

 

Frauen: Bor. Dröschede - VfL Billerbeck 1 : 1 (1 : 0)

Selten haben Borussias Frauen einen Gegner in der Westfalenliga so beherrscht wie den VfL Billerbeck. Unzählige hochkarätige Chancen blieben ungenutzt, wurden tlw. kläglich vergeben. Die Zuschauer rauften sich die Haare. Schon vor dem 1 : 0 durch feinen Kopfballtreffer von Christina Groß gab es Chancen zur Führung. Egal welche Spielerin beteiligt war - alle vergaben weitere Tore. 2 - 3 Mal wurde die teils schon am Boden liegende Gästetorhüterin angeschossen. Statt das leere Tor zu treffen ging das Leder an den Pfosten, vorbei oder wurde noch auf der Linie geklärt. Die Gäste hätten sich über einen 3 - oder 4 - Tore - Rückstand nicht beklagen können. Wie so oft, folgte die Strafe auf dem Fuß: mit dem zweiten gefährlichen Vorstoß erzielte Billerbeck in der 88. Minute den so was von unverdienten Ausgleich. Es war einfach nicht zu fassen.

RW Hünsborn - Bor. Dröschede 3 : 2 (2 : 1)

Was für ein Drama. Knapper ging es wirklich nicht. Nachdem Vincent Kemper nach vielen Dröscheder Versuchen in der 91. Minute endlich erfolgreich war und mit seinem dritten Saisontreffer den eigentlich verdienten Ausgleich erzielt hatte, schlug der Schiri erbarmungslos zu und verhängte in der 95. Spielminute einen zweifelhaften Foulelfmeter. Yahia Bouaich soll seinen Gegenspieler gerempelt haben und sah zum Überfluss noch die gelb-rote Karte. Das war bitter.

Dröschede begann das Spiel recht forsch und ging nach 5 Minuten bereits durch Azziz Slimi in Führung. Die hielt aber nicht lange. Schon 10. Minuten später machte Becker den Ausgleich. Und mit dem ersten von 2 Foulelfmetern erzielte der dreifache Torschütze Becker das 2 : 1 (32.). Danach dauerte es zum Ausgleich bis zur Nachspielzeit - bis erneut Becker den eigentlich verdienten Punkt vermasselte.

Nächsten Sonntag, 18. 11. 2018, 15.00 Uhr, bleibt den Dröschedern nun Gelegenheit, die Scharte auszuwetzen und sich beim letzten Heimspiel in diesem Jahr einen halbwegs versöhnlichen Jahresabschluss zu Hause zu verschaffen.

Borussia Dröschede - VSV Wenden 3 : 2 (2 : 0)

Nach verhaltenem Beginn schlägt die Dröscheder Innenverteidigung zu. Vincent Kemper und Max Steinau erzielen jeweils nach einem Standard die Führung.Trotz dieser 2:0-Führung bekommt das Team nicht die nötige Sicherheit. Direkt nach der Pause erzielt Wenden nach einem von Yahia Bouaich verursachten Foulelfmeter das 2 : 1. Danach haben die Dröscheder bange Situationen zu überstehen. Schließlich sorgt Ayoub Alaiz für die Entscheidung. Der zweite Wendener Treffer fällt erst Sekunden vor dem Ende.

Der erhoffte Schritt nach vorne war es nicht. Dennoch lässt Borussia Dröschede nach dem zweiten Sieg in Folge beim 3:2 gegen Wenden die Abstiegsränge erst einmal hinter sich. Es gilt jetzt kommenden Sonntag bei RW Hünsborn möglichst weitere Punkte einzusammeln, am besten 3 Stück. Aber die Trauben hängen in Hünsborn erfahrungsgemäß hoch für uns. Wir drücken dem Team die Daumen.

 

Mit viel Mühe besiegte Borussia Dröschede den VSV Wenden

Bor. Dröschede, Frauen - SV Kutenhausen /Todtenhausen 2 : 2 (2 : 1)

Leider hat es nicht zu 3 Punkten gereicht, obwohl die Möglichkeiten dazu vorhanden waren. Das Team von Boris Decker hat einige Chancen liegen lassen und die Angriffe nicht immer gut zu Ende gespielt. Damit hat man das Team aus dem äußersten Winkel von Ostwestfalen (Kutenhausen und Todtenhausen sind Stadtteile der Stadt Minden, etwa 170 km Anreise bis Dröschede !) erst stark gemacht.

Nach dem frühen 1 : 0 durch Svenja Habedank (19.) sah es eigentlich ganz gut aus. Aber kurze Zeit später passierte ein Abwehrfehler und es stand 1 : 1. Doch Theresa Brandt konnte fast im Gegenzug wieder auf 2 : 1 vorlegen. Dann blieben einige Chancen und Angriffe ungenutzt und der Gast kam stärker auf. Das 2 : 2 in der 84. Minute war der verdiente Ausgleich und am Ende waren die Borussinnen froh, dass wenigstens der eine Zähler ins Ziel gerettet werden konnte.

SV Hüsten - Bor. Dröschede 3 : 5 (1 : 2)

Mit einer engagierten, kämpferisch starken und auch spielerisch ansprechenden Leistung gelang der erste Auswärtssieg der Saison. Das Ergebnis ist absolut verdient, da 3 weitere Treffer wegen Abseits (2 x davon höchst umstritten) nicht anerkannt wurden und zudem einige tolle Chancen nicht zu Toren führten. Die beste hatte Yougster "Vincenzo" Kemper, dessen Kopfball nach einer Ecke noch so eben von der Linie herausgeköpft wurde. Auch in dieser Szene hatte der Dröscheder Anhang  den Torschrei auf den Lippen. Letztlich zählten aber doch 5 Treffer und 3 Punkte für Borussia.

Unsere Gastgeber haben das Spiel wie folgt gesehen:

3:5 – Hüsten bekommt die Defensivschwächen nicht in den Griff

Es bleibt dabei: Der SV Hüsten 09 tut sich gegen die Kellerkinder der Landesliga Staffel 2 weiter schwer. Gegen den Tabellenvorletzten Borussia Dröschede konnten sich die Grün-Weißen zwar auf ihren Spielmacher Steffen Kern verlassen, doch auch dessen Dreierpack reichte nicht zum ersten Sieg seit 42 Tagen. Da die 09-Defensive mal wieder sehr wackelig unterwegs war, mussten sich die Hüstener am Ende mit 3:5 geschlagen geben und rutschen damit allmählich in den Abstiegskampf.

Nach dem spielfreien Wochenende wollten sich die Hüstener erfolgreich im Liga-Alltag zurückmelden und erwischten bei winterlichen Temperaturen auch einen ordentlichen Start. Gerade einmal acht Minuten war der erste Durchgang alt, als Steffen Kern eine Flanke von Lukas Gebhardt verwertete und zur 1:0-Führung für die Hausherren traf. Selbstvertrauen gab der Treffer allerdings nicht, stattdessen sorgte der prompte Ausgleich der Dröscheder für Verunsicherung in der grün-weißen Hintermannschaft. Anas Chaoui war in der elften Minute der Torschütze zum 1:1.

Danach ging es aus Hüstener Sicht teilweise vogelwild zu. Immer wieder brachten sich die Gastgeber durch haarsträubende Abspielfehler selbst in Bedrängnis. Dröschede wusste die Unordnung der 09er auszunutzen, schaffte in der dreißigsten Minute durch einen verwandelten Elfmeter des Ex-Langscheiders Denis Rödel die Wende (30.) und bejubelte in der 34. Minute schon das 3:1 durch Ayoub Alaiz, das allerdings nach Beratschlagung des Schiedsrichtergespanns wegen einer Abseitsposition zurückgenommen wurde. Doch Hüsten lief weiterhin nur hinterher und hatte Glück, dass der Unparteiische in der 36. Minute nicht schon ein zweites Mal auf den Punkt zeigte, als Vincenzo Rossi Ayoub Alaiz strafwürdig von den Beinen holte.

So waren die 09er aber noch im Spiel und gaben in der 42. Minute durch den kurz zuvor für Robin Balder eingewechselten Philipp Völker noch ein Lebenszeichen von sich, als dieser eine Hereingabe knapp am Kasten vorbeidrückte. In der 53. Minute machte es Steffen Kern dann aber besser und stellte auf 2:2. Dröschede steckte aber nicht auf, kam immer wieder zu gefährlichen Abschlüssen und ging schließlich wieder in Führung. Dieses Mal zählte der Treffer von Ayoub Alaiz, der das 2:3 aus Sicht der Gastgeber bedeutete (70.).

Hüsten gab sich aber ebenfalls noch nicht geschlagen und konnte sich nur 180 Sekunden später ein drittes Mal auf Steffen Kern verlassen, der mit seinem 14. Saisontor das 3:3 markierte (73.). Die Punkte wanderten am Ende aber dennoch nach Dröschede, da die Borussia in der Schlussphase die besseren Nerven zeigte, in der zweiten Minute der Nachspielzeit durch Amin Ahakham das 4:3 erzielte und mit dem Schlusspfiff sogar noch das 5:3 durch den Ex-Neheimer Ayoub Alaiz nachlegte (90.+4). Dröschede feierte damit den zweiten Saisonsieg, während Hüsten nicht nur die vierte Niederlage kassierte, sondern auch noch der erst vier Minuten zuvor eingewechselten Giovanni Cannata mit der roten Karte verlor (90.+4).

Borussia social media

     

Wer ist online?!

Heute 30

Woche 30

Monat 1216

Insgesamt 142496

Kubik-Rubik Joomla! Extensions

Borussen - Bilder

    

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok